Bielefeld hat eine vielfältige, lebendige und untereinander vernetzte freie Chorszene - das Quintenkomplott bildet darin eine feste Größeund genießt innerhalb dieser Szene und beim Publikum den Ruf eines ambitioniert arbeitenden und auftretenden A-cappella-Chores.

Aus dem, was 1992 aus
einem Seminar beim Bielefelder Bildungswerk hervorgeht und sich später Quintenkomplott nennt, hat sich in nunmehr 20 Jahren ein ambitionierter und in der Bielefelder Chorszene sehr anerkannter
A-cappella-Chor entwickelt. Chormitglieder und Chorleitung (bis 2005 war
es Michael Hein, bis Sommer 2011 Moritz Reinisch und nun Leander Kempen) erarbeiten seitdem ein breites Repertoire, das alter und neuer Chormusik zugewandt ist, aber auch Jazz, deutsche und internationale Lieder und experimentelle Klänge umfasst. Im Frühjahr 2006 trat Quintenkomplott z.B. mit einer "Jazzy-Journey", einer Reise durch die Jazz-Standards der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, an die Öffentlichkeit.

Im Herbst 2009 stellte sich der Chor in dem Konzert "Wenn der Tod das Leben küsst" musikalisch den großen Gefühlen von Vergänglichkeit, Sterben und Tod. Das Konzert fand so begeisterte Resonanz, dass es zum 100-jährigen Jubiläum des Sennefriedhofs am 8. September 2012 (Neue Kapelle) erneut aufgeführt wurde.

Geradezu begeisternd und für unsere Region einmalig war im Juni 2010 die Chor-Inszenierung der englischsprachigen Barockoper "Dido & Aeneas" von Henry Purcell.

Zuletzt war Quintenkomplott im Juli 2011 mit zwei "TonOrtWechsel"-Konzerten zu erleben: Das Publikum war eingeladen, sich mit dem Chor von Ort zu Ort, von einer Stilrichtung, von einer Stimmung zur anderen und von neuen zu alten Programmteilen zu bewegen.

Am Samstag, den 10. November 2012 feierte Quintenkomplott seinen
20. Geburtstag in der Neuen Schmiede, Handwerkerstraße, mit Konzert, anschließendem Buffet und DJ-Party. Alle Fans, Wegbegleiter und Freunde
haben stimmungsvoll mitgefeiert.

"Elementar", so nennt das Quintenkomplott sein Konzertprogramm, das am 16. und 17. November 2013 zur Aufführung kommt und meint damit Musik, die dem Klang der Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde nachspürt.
Der Chor singt an diesem Abend Werke alter Meister, aber auch moderner und zeitgenössischer Komponisten.
Zusätzlich begibt sich das Quintenkomplott in einen musikalischen Dialog mit dem Schlagzeuger Maximilian Thumann, das wird ein besonders spannendes „Element“ des Konzertes sein. Maximilian Thumann tritt darüber hinaus auch solistisch auf. Ebenso die Sopranistin Carine Maree Tinney.

In seinem neuen Konzertprogramm "JA!hundert" präsentiert das Quintenkomplott am 28. Februar, 1. März und 31. Mai 2015 eine differenzierte musikalische Chronik des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Kriegswirren und Wirtschaftswunder, goldene Zeiten und Jahre des Schreckens - der Chor erschafft zwischen tieftraurigen Melodien und Unterhaltungsmusik schwankend ein gelungenes Panorama.

Auch 400 Jahre nach seinem Tod ist William Shakespeares Werk von beste-chender Aktualität. Dass es eine eigene, vom Werk Shakespeares inspirierte Musikliteratur gibt, präsentiert das Quintenkomplott in zwei Konzerten, die am Ende des Gedenkjahres zu einer ganz besonderen Tour durch das musikalische Shakespeare-Universum einladen. "Give me my Romeo" aus „Romeo und Julia“, vertont von Joshua Jacob Taylor, gibt dabei dem Konzert seinen Titel. Gemeinsam mit Mitgliedern des Ensembles des Theaterlabors Bielefeld lässt das Quintenkomplott die markantesten Shakespeare-Texte am 5. und 6. November 2016 in Szene setzen und erklingen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
 
  Design & Code by Katja Zaplin (k.zaplin@buero-zk.de, www.buero-zk.de)